Suchergebnisse insgesamt:
 
Inhalt
Aktuelle GesamtausgabeGesamtausgaben-Liste
Blättern zur vorhergehenden Norm Blättern im Gesetz
Amtliche Abkürzung:RahmenVO-KM
Fassung vom:27.04.2015
Gültig ab:01.08.2015
Dokumenttyp: Verordnung
Quelle:Wappen Baden-Württemberg
Gliederungs-Nr:2204
Rechtsverordnung des Kultusministeriums über Rahmenvorgaben für die Umstellung
der allgemein bildenden Lehramtsstudiengänge an den Pädagogischen Hochschulen,
den Universitäten, den Kunst- und Musikhochschulen sowie der Hochschule
für Jüdische Studien Heidelberg auf die gestufte Studiengangstruktur mit Bachelor-
und Masterabschlüssen der Lehrkräfteausbildung in Baden-Württemberg
(Rahmenvorgabenverordnung Lehramtsstudiengänge - RahmenVO-KM)
Vom 27. April 2015

Anlage 9

(zu § 2 Absatz 9, § 4 Absatz 14, § 5 Absatz 12, § 6 Absatz 17, § 7 Absatz 12)

Alle Lehrämter: Grundfragen der Inklusion

Grundfragen der Inklusion

Kompetenzen

Studieninhalte

Die Absolventinnen und Absolventen

Kompetenzbereich Unterrichten

reflektieren die Diversität der Lernenden als Ressource für Schule und Gesellschaft,

Aspekte egalitärer Differenz und Inklusion, Menschenbilder, gesellschaftliche Werte

Wissenschaftliche Erkenntnisse der Schul- und Unterrichtsforschung zur inklusiven Bildung und Schulentwicklung

Theoretische Kenntnisse über Diversität von Lernenden (insbesondere individueller Bildungsanspruch, Gender, Kultur, Sprache, sozioökonomischer Hintergrund) und Effekte der Bildungsbenachteiligung und Exklusion

Wissen über verschiedene Formen von Behinderung und Lernbeeinträchtigung

können spezifische Bedürfnisse bei der Gestaltung von Lehr- und Lernprozessen berücksichtigen,

Theoretisches Wissen über individuelle Entwicklungsverläufe des Lernens sowie Modelle des Lehrens, die den Lernprozess zieldifferent unterstützen

kennen Konzepte zur Differenzierung und Individualisierung von curricularen Inhalten, Lernprozessen und Lernmaterialien für die Inklusion der Lernenden und können diese anwendungsbezogen reflektieren,

Verfahren zur Beobachtung, Planung, Umsetzung und Evaluation von inklusivem Unterricht und zur Lernprozessdiagnostik

Einblicke in inklusive Unterrichtspraxis, Hospitationen, Exkursionen, mediale Darstellungen, Erfahrungsberichte

beobachten, evaluieren und reflektieren ihr pädagogisches und didaktisches Vorgehen im Hinblick auf die individuellen Lernvoraussetzungen der Schülerinnen und Schüler,

Verfahren zur Entwicklung, Umsetzung und Überprüfung individueller Entwicklungspläne (IEP), individualisierter Bildungspläne und individualisiertem Unterricht

erfassen den Wert und den Nutzen (multiprofessioneller) Kooperationen und der Vernetzung mit anderen Systemen, Professionen und den am Erziehungsprozess Beteiligten für die Lernentwicklung und die Inklusion der Schülerinnen und Schüler.

Vorhandene Begleit-, Beratungs-, und Unterstützungssysteme sowie institutions- und einrichtungsübergreifende Handlungskonzepte

Teamarbeit, Kooperation und Co-Teaching

Kompetenzbereich Erziehen

setzen sich mit eigenen und differenten (fremden) Lern- und Lebensbiografien auseinander und reflektieren diese besonders im Hinblick auf den Umgang mit Diversität für ihr pädagogisches Handeln,

kennen Voraussetzungen und Indikatoren von inklusiven Kulturen in Lerngruppen,

kennen und reflektieren geeignete Formen des Umgangs mit Diversität in verschiedenen schulischen Situationen,

Systematische Reflexion von Kontexten, Genese und Effekten individueller Lern- und Lebensbiografien, inklusive der eigenen, für das schulische Lernen und Lehren

Gemeinsame Lernprozesse in inklusiven Lerngruppen: insbesondere Kooperative Lernformen, Classroom-Management, Helfer- und Tutorensysteme, Rituale

kennen mögliche Stigmatisierungseffekte für die Lernmöglichkeiten von Schülerinnen und Schülern,

Behinderungsverständnis (International Classification of Functioning, Disability and Health), Klassifikationssysteme und Stigmatisierungseffekte

kennen Modelle der Kooperation mit den Eltern und den an der Erziehung Beteiligten unter Einbezug von Schülerinnen und Schülern im Hinblick auf die Planung, Gestaltung und Umsetzung einer inklusiven Praxis.

Formen von Zusammenarbeit mit Erziehungspartnern, Konzepte von Gesprächsführung, Bildungswegeplanung, persönliche Zukunftsplanung

Kompetenzbereich Beurteilen

kennen Formate und Formen individueller Leistungsmessung und -bewertung beim zieldifferenten Lernen.

Behinderung, Beeinträchtigung oder Benachteiligung und die Erfordernisse individueller Bezugsnormen

Anspruch auf Nachteilsausgleich

Formen und Konzepte individueller Leistungsbewertung und -rückmeldung

Kompetenzbereich Innovieren

kennen mögliche Auswirkungen der Schule als soziales Umfeld auf das Selbstbewusstsein und das Lernpotential von Schülerinnen und Schülern,

kennen die Bedeutung, die Voraussetzungen und Indikatoren zur Schaffung inklusiver Kulturen, Strukturen und Praktiken im System Schule.

Sozial- und schulrechtliche Grundlagen im Hinblick auf Inklusion

Voraussetzungen für inklusive Schulentwicklung auf der Ebene der Haltungen, der Strukturen und der Praxis in Schulen

Konzepte und Instrumente zur Qualitätssicherung und -entwicklung in Bezug auf Inklusion

Aspekte inklusiver Schulentwicklung (Steuerungs-, Organisations-, Personalentwicklungs- und Unterrichtsebene)

 RahmenVO-KM wird von folgenden Dokumenten zitiert ausblenden RahmenVO-KM wird von folgenden Dokumenten zitiert

 


Abkürzung Fundstelle Diesen Link können Sie kopieren und verwenden, wenn Sie genau dieses Dokument verlinken möchten:
http://gelbe-sammlung.kultus-bw.de/jportal/?quelle=jlink&docid=jlr-LehrRahmenVBWpAnlage9&psml=sammlung.psml&max=true&bs=21

Abkürzung Fundstelle Diesen Link können Sie kopieren und verwenden, wenn Sie immer auf die gültige Fassung der Vorschrift verlinken möchten:
http://gelbe-sammlung.kultus-bw.de/jportal/?quelle=jlink&query=LehrRahmenV+BW+Anlage+9&psml=sammlung.psml&max=true&bs=21


Blättern zur vorhergehenden Norm Blättern im Gesetz