Suchergebnisse insgesamt:
in html speichern drucken pdf Dokument rtf Dokument zurück Dokument 9 von 1952 weiter zur Gesamtansicht
 
EinzelnormAktuelle GesamtausgabeGesamtausgaben-Liste
Vorherige Fassung
juris-Abkürzung:HSchulBegabtPrV BW
Fassung vom:18.07.2005 Fassungen
Gültig ab:06.08.2005
Gültig bis:31.07.2019
Dokumenttyp: Verordnung
Quelle:Wappen Baden-Württemberg
Fundstelle:GBl. 1984, 621,
K.u.U. 1984, 647
Gliederungs-Nr:2215-4

§ 5
Allgemeine Prüfungsbestimmungen

(1) Für die Abnahme der Prüfung jedes Bewerbers wird ein Prüfungsausschuß gebildet. Diesem gehören an:

1.

als Vorsitzender ein Beauftragter des Kultusministeriums,

2.

ein Hochschullehrer als Prüfer für das gewählte wissenschaftliche Fachgebiet,

3.

vom Regierungspräsidium bestimmte Prüfer für die einzelnen Prüfungsfächer (Fachprüfer).

(2) Die Prüfung besteht aus einem schriftlichen und einem mündlichen Teil.

(3) Die Prüfungsanforderungen richten sich im Schwerpunktgebiet des wissenschaftlichen Faches nach dem Kenntnisstand am Ende von vier Studiensemestern an einer wissenschaftlichen Hochschule, in den übrigen Prüfungsfächern nach den Anforderungen der Abiturprüfung.

(4) Für die Bewertung der Leistungen gilt § 5 Abs. 1, für die Nichtteilnahme an der Prüfung und für Täuschungshandlungen gelten die §§ 27, 28 der Verordnung über die Jahrgangsstufen 12 und 13 (NGVO) in der jeweils geltenden Fassung entsprechend.

(5) Über die schriftliche und die mündliche Prüfung sowie über die Schlußsitzung ist ein Protokoll zu fertigen. § 21 Abs. 4, § 23 Abs. 7 und § 26 Abs. 2 NGVO in der jeweils geltenden Fassung finden entsprechend Anwendung.

§ 5 - Allgemeine Prüfungsbestimmungen [Ausgewählte ... einblenden§ 5 - Allgemeine Prüfungsbestimmungen [Ausgewählte Fassung vom 19.10.2018, gültig ab 01.08.2019] ...

Fassungsvergleich einblendenFassungsvergleich ...

§ 5
Allgemeine Prüfungsbestimmungen

(1) Für die Abnahme der Prüfung jedes Bewerbers wird ein Prüfungsausschuß gebildet. Diesem gehören an:

1.

als Vorsitzender ein Beauftragter des Kultusministeriums,

2.

ein Hochschullehrer als Prüfer für das gewählte wissenschaftliche Fachgebiet,

3.

vom Regierungspräsidium bestimmte Prüfer für die einzelnen Prüfungsfächer (Fachprüfer).

(2) Die Prüfung besteht aus einem schriftlichen und einem mündlichen Teil.

(3) Die Prüfungsanforderungen richten sich im Schwerpunktgebiet des wissenschaftlichen Faches nach dem Kenntnisstand am Ende von vier Studiensemestern an einer wissenschaftlichen Hochschule, in den übrigen Prüfungsfächern nach den Anforderungen der Abiturprüfung.

(4) Für die Bewertung der Leistungen gilt § 56 Abs. 1, für die Nichtteilnahme an der Prüfung und für Täuschungshandlungen gelten die §§ 27, 2829, 30 Abiturverordnung Gymnasien der Verordnung über die Jahrgangsstufen 12 und 13 (NGVO) in der jeweils geltenden FassungNormalform (AGVO) entsprechend.

(5) Über die schriftliche und die mündliche Prüfung sowie über die Schlußsitzung ist ein Protokoll zu fertigen. § 2123 Abs. 4, § 2326 Abs. 79 und § 2628 Abs. 2 NGVOAGVO in der jeweils geltenden Fassung finden entsprechend Anwendung.



zurück Dokument 9 von 1952 weiter