Suchergebnisse insgesamt:
in html speichern drucken pdf Dokument rtf Dokument zurück Dokument 14 von 761 weiter zur Gesamtansicht
 
Einzelvorschrift
Aktuelle Gesamtvorschrift
Blättern zur vorhergehenden Verwaltungsvorschrift Blättern in der Vorschrift Blättern zur nachfolgenden Verwaltungsvorschrift
Normgeber:Ministerium für Kultus, Jugend und Sport
Aktenzeichen:21-6740.3/1345
Erlassdatum:08.04.2019
Fassung vom:08.04.2019
Gültig ab:01.08.2019
Gültig bis:31.07.2020
Quelle:Wappen Baden-Württemberg
Gliederungs-Nr:2206
Fundstelle:K. u. U. 2019, 67
 

2
Grundschulen


Die Grundschulen erhalten für die errechneten Klassen und Gruppen als Direktzuweisung


die Lehrerwochenstunden für den Unterricht nach Kontingentstundentafel je Zug,


gegebenenfalls Differenzierungsstunden für jahrgangsübergreifenden Unterricht,


gegebenenfalls Stunden für die Fortführung der Klassen von 1 nach 2 beziehungsweise 3 nach 4,


gegebenenfalls Stunden auf Grund von Erlassen (Schulversuche, Ganztagsbetrieb),


gegebenenfalls Stunden für Vorbereitungsklassen,


gegebenenfalls Stunden des sonderpädagogischen Budgets für inklusive Maßnahmen.


Die beiden deutsch-französischen Grundschulen werden im Schuljahr 2019/2020 nach den bisher geltenden Regelungen versorgt.


Berechnungsgrundlage sind die folgenden Parameter zur Klassen- und Gruppenbildung:


Klassenart

Mindestschülerzahl

Klassen- / Gruppenteiler

Regelklassen



jahrgangsbezogen

16

28

jahrgangsübergreifend

16

25

Religionslehre, Sport



jahrgangsbezogen

8

28

jahrgangsübergreifend

8

25

Vorbereitungsklassen

10

24

Sprachförderkurse

4

16

Muttersprachliche Klassen

12

25



Jahrgangsübergreifende Klassen sind verbindlich dann zu bilden, wenn die Mindestschülerzahl 16 für die Klassenbildung in zwei aufeinander folgenden Klassenstufen unter Berücksichtigung des Klassenteilers 25 unterschritten wird.


Freiwillig gebildete jahrgangsübergreifende Klassen bedürfen der Genehmigung der unteren Schulaufsichtsbehörde.


Für jahrgangsübergreifende Klassen werden je nach Klassengröße zusätzlich Lehrerwochenstunden für Differenzierungsmaßnahmen zugewiesen, nämlich zwei Lehrerwochenstunden bei 16 bis 20 Schülern, drei Lehrerwochenstunden bei mehr als 20 Schülern.


Die zuständigen Schulaufsichtsbehörden erhalten für jede genehmigte Vorbereitungsklasse an Grundschulen zwei Lehrerwochenstunden, die sie den Grundschulen bedarfsgerecht zuweisen.


Kurse zur Sprachförderung oder nachgehenden Sprachförderung können klassen-, jahrgangs- oder schulartübergreifend gebildet werden. Die zuständigen Schulaufsichtsbehörden weisen im Rahmen der zur Verfügung gestellten Stellen je Gruppe bis zu vier Lehrerwochenstunden zu.


Muttersprachliche Klassen erhalten die von Lehrkräften des Landes Baden-Württemberg erteilten Lehrerwochenstunden.


Die Zuweisung des sonderpädagogischen Budgets für inklusive Maßnahmen erfolgt bedarfsgerecht durch die untere Schulaufsichtsbehörde.


Für örtlich getrennte Außenstellen von Grundschulen sind die Lehrerwochenstunden wie für selbstständige Schulen zu berechnen.



Blättern zur vorhergehenden Verwaltungsvorschrift Blättern in der Vorschrift Blättern zur nachfolgenden Verwaltungsvorschrift
zurück Dokument 14 von 761 weiter