Suchergebnisse insgesamt: 5.829
01 Äußere Organisation, Verfassung
02 Innere Organisation
03 Personal
05 Allgemeine Rechtsangelegenheiten
11 Öffentliche Sicherheit und Ordnung / Polizei
14 Katastrophenschutz
17 Zivile Verteidigung
22 Kommunal und Sparkassenangelegenheiten
46 Kernenergie und Strahlenschutz
50 Sozialwesen
51 Rehabilitation Behinderter
54 Gesundheitswesen
56 Arbeit
58 Vertriebene (Aussiedler) und Flüchtlinge
60 Außerschulische Berufsbildung
62 Übergreifende kulturelle Angelegenheiten
64 Schule
65 Unterricht
66 Schüler und Eltern
67 Lehrer
68 Sport
69 Jugend
70 Weiterbildung, öffentliches Bibliothekswesen, Heimatpflege, Laienkunst
71 Kirchen
95 Statistik
  Suchergebnisse: 5.829 Treffer
in html speichern drucken pdf Dokument rtf Dokument zurück Dokument 7 von 33 weiter zur Gesamtansicht
 
Ausgewählte Gesamtausgabe
juris-Abkürzung:AbdGymV BW 2010
Dokumenttyp: Verordnung
Quelle:Wappen Baden-Württemberg
Gliederungs-Nr:2215-2
Verordnung des Kultusministeriums über allgemein bildende Abendgymnasien*)
(Abendgymnasien-Verordnung)
Vom 25. November 2010
Gesamtausgabe in der Gültigkeit vom 14.07.2012 bis 20.05.2016

V aufgeh. durch Art. 10 Abs. 1 S. 2 Nr. 2 der Verordnung vom 19. Oktober 2018 (GBl. S. 388, 421)

Stand: letzte berücksichtigte Änderung: § 12 geändert sowie Anlage 2 neu gefasst durch Artikel 15 der Verordnung vom 19. April 2016 (GBl. S. 308, 324)

Fußnoten

*)
[Red. Anm.: Zum Außerkrafttreten beachte die Übergangsregelung des § 22 der Abendgymnasien-Verordnung vom 19. Oktober 2018 (GBl. S. 388, 404):
“(1) Für Schülerinnen und Schüler, die vor dem Schuljahr 2019/2020 in die Klasse III übergegangen sind oder übergehen werden, gilt die Abendgymnasien-Verordnung vom 25. November 2010 (GBl. S. 1038), die zuletzt durch Artikel 15 der Verordnung vom 19. April 2016 (GBl. S. 308, 324) geändert worden ist, in der am 31. Juli 2018 geltenden Fassung, bis zu deren Abschluss am Abendgymnasium fort. Satz 1 gilt nicht für Schülerinnen und Schüler, die aufgrund einer Wiederholung der Klassen III oder IV, einzelner Kurshalbjahre oder der Abiturprüfung in eine Klasse wechseln, die sich im Schuljahr 2018/2019 in der Einführungsphase befand. § 11 in Verbindung mit §§ 31 bis 33 AGVO und § 21 bleiben unberührt.
(2) § 3 Satz 2 Nummer 2 der in Absatz 1 Satz 1 genannten Verordnung (Nachweis der Grundkenntnisse in einer zweiten Fremdsprache durch schriftliche und mündliche Feststellungsprüfung) findet in der am 31. Juli 2018 geltenden Fassung einschließlich der Möglichkeit zur Wiederholung der Feststellungsprüfung auf Erwachsene, die sich bis zum Schuljahr 2019/2020 an einem Abendgymnasium anmelden, letztmalig Anwendung.”]

Nichtamtliches Inhaltsverzeichnis

Titel

Verordnung des Kultusministeriums über allgemein bildende Abendgymnasien (Abendgymnasien-Verordnung) vom 25. November 201018.12.2010 bis 16.11.2018
Eingangsformel18.12.2010 bis 16.11.2018
1. ABSCHNITT - Allgemeines18.12.2010 bis 16.11.2018
§ 1 - Bildungsgang, Bezeichnung18.12.2010 bis 16.11.2018
§ 2 - Leistungserhebung und Leistungsbeurteilung18.12.2010 bis 16.11.2018
§ 3 - Fremdsprachenregelung18.12.2010 bis 16.11.2018
2. ABSCHNITT - Vorkurs und Einführungsphase18.12.2010 bis 16.11.2018
§ 4 - Voraussetzungen für die Aufnahme in ein Abendgymnasium18.12.2010 bis 16.11.2018
§ 5 - Vorkurs und Einführungsphase18.12.2010 bis 16.11.2018
§ 6 - Übergang in das Kurssystem18.12.2010 bis 16.11.2018
3. ABSCHNITT - Kurssystem18.12.2010 bis 16.11.2018
§ 7 - Unterrichtsangebot im Kurssystem18.12.2010 bis 16.11.2018
§ 8 - Kursangebot, Kernfächer18.12.2010 bis 16.11.2018
§ 9 - Zweistündige Kurse, Wochenstundenzahl18.12.2010 bis 16.11.2018
§ 10 - Sonstige Bestimmungen18.12.2010 bis 16.11.2018
4. ABSCHNITT - Gesamtqualifikation und Abiturprüfung18.12.2010 bis 16.11.2018
§ 11 - Allgemeines18.12.2010 bis 16.11.2018
§ 12 - Gesamtqualifikation14.07.2012 bis 20.05.2016
§ 13 - Ort und Termine der Abiturprüfung18.12.2010 bis 16.11.2018
§ 14 - Fächer der Abiturprüfung14.07.2012 bis 16.11.2018
§ 15 - Zulassung zur schriftlichen Prüfung18.12.2010 bis 16.11.2018
§ 16 - Zulassung zur mündlichen Prüfung18.12.2010 bis 16.11.2018
§ 17 - Ergebnis der Abiturprüfung18.12.2010 bis 16.11.2018
§ 18 - Feststellung der Gesamtqualifikation, Zeugnis der allgemeinen Hochschulreife 18.12.2010 bis 16.11.2018
§ 19 - Sonstige Bestimmungen18.12.2010 bis 16.11.2018
5. ABSCHNITT - Übergangs- und Schlussbestimmungen18.12.2010 bis 16.11.2018
§ 20 - Wiederholung der Abiturprüfung14.07.2012 bis 16.11.2018
§ 21 - Inkrafttreten14.07.2012 bis 16.11.2018
Anlage 1 - Stundentafel18.12.2010 bis 16.11.2018
Anlage 2 - Tabelle für die Ermittlung des Prüfungsergebnisses bei schriftlicher und mündlicher Prüfung14.07.2012 bis 20.05.2016
Anlage 3 - Umrechnung der Gesamtpunktzahl in eine Gesamtnote18.12.2010 bis 16.11.2018

Auf Grund von § 23 Satz 1 Nr. 6 des Privatschulgesetzes in der Fassung vom 1. Januar 1990 (GBl. S. 105) wird verordnet:

1. ABSCHNITT
Allgemeines

§ 1
Bildungsgang, Bezeichnung

(1) Der Bildungsgang an allgemein bildenden Abendgymnasien gliedert sich in den einjährigen Vorkurs (Klasse I), die einjährige Einführungsphase (Klasse II) und das nachfolgende zweijährige Kurssystem (Klassen III und IV).

(2) Soweit die nachfolgenden Bestimmungen Personalbegriffe wie Schüler, Bewerber, Schulleiter oder Vorsitzender enthalten, sind dies funktions- oder statusbezogene Bezeichnungen, die gleichermaßen auf Frauen und Männer zutreffen.

(3) Wer nicht den Realschulabschluss oder einen gleichwertigen Bildungsstand nachweisen kann, muss in der Regel den Vorkurs besuchen. Wer den Realschulabschluss oder einen gleichwertigen Bildungsstand und Vorkenntnisse in der zweiten Fremdsprache hat, kann in das zweite Schulhalbjahr des Vorkurses eintreten.

(4) Die Schüler des Abendgymnasiums müssen mit Ausnahme der letzten drei Schulhalbjahre berufstätig sein. Die selbständige Führung eines Familienhaushalts mit mindestens drei Personen, in Ausnahmefällen mit mindestens einer erziehungs- oder pflegebedürftigen Person, ist der Berufstätigkeit gleichgestellt. Eine nachgewiesene Arbeitslosigkeit kann in begründeten Einzelfällen berücksichtigt werden.

§ 2
Leistungserhebung und Leistungsbeurteilung

Für die Leistungserhebung und die Leistungsbeurteilung gelten die Bestimmungen der Verordnung des Kultusministeriums über die Notenbildung vom 5. Mai 1983 (K. u. U.) S. 449, GBl. S. 324) in der jeweils geltenden Fassung entsprechend.

§ 3
Fremdsprachenregelung

Der Erwerb der allgemeinen Hochschulreife setzt Grundkenntnisse in einer zweiten Fremdsprache voraus. Diese können nachgewiesen werden durch

1.

die Teilnahme am Unterricht in einer zweiten Fremdsprache in vier aufeinander folgenden Schuljahren oder

2.

das Bestehen einer vom Abendgymnasium vor dem Übergang in das Kurssystem durchgeführten schriftlichen und mündlichen Feststellungsprüfung in einer zweiten Fremdsprache, wenn die Grundkenntnisse auf sonstige Weise erworben wurden; die Aufgaben werden vom Regierungspräsidium zentral gestellt oder

3.

die Teilnahme am Unterricht in einer zweiten Fremdsprache am Abendgymnasium

a)

im zweiten Schulhalbjahr des Vorkurses und in der Einführungsphase mit mindestens zwölf Wochenstunden oder

b)

in der Einführungsphase und in den ersten beiden Kurshalbjahren,

wenn am Ende des Unterrichts mindestens die Note »ausreichend« (5 Punkte) erreicht wurde. Wurde diese Note nicht erreicht, kann die allgemeine Hochschulreife nur dann zuerkannt werden, wenn am Abendgymnasium in einer schriftlichen und mündlichen Prüfung mindestens ausreichende (5 Punkte) Kenntnisse in der zweiten Fremdsprache nachgewiesen sind.


2. ABSCHNITT
Vorkurs und Einführungsphase

§ 4
Voraussetzungen für die Aufnahme in ein Abendgymnasium

(1) In den Vorkurs werden nur Bewerber aufgenommen, von denen angenommen werden kann, dass sie bei Eintritt in die Einführungsphase die Voraussetzungen von Absatz 2 erfüllen werden.

(2) In die Einführungsphase wird nur aufgenommen, wer bei Eintritt

1.

mindestens das 19. Lebensjahr erreicht hat,

2.

den Realschulabschluss oder einen gleichwertigen Bildungsstand nachweist oder den Vorkurs ordnungsgemäß besucht hat,

3.

nicht bereits anderweitig das Zeugnis der allgemeinen oder fachgebundenen Hochschulreife erworben hat,

4.

eine mindestens zweijährige Berufsausbildung abgeschlossen hat oder eine in der Regel mindestens zweijährige Berufstätigkeit nachweist,

5.

nicht bereits zweimal die Nichtzuerkennung der allgemeinen oder fachgebundenen Hochschulreife erhalten hat; die Nichtzuerkennung der Hochschulreife auf dem Gymnasium (§ 8 des Schulgesetzes für Baden-Württemberg) bleibt außer Betracht, wenn die Aufnahmeprüfung für das Kolleg bestanden wurde.

Eine durch Bescheinigung des Arbeitsamtes nachgewiesene Arbeitslosigkeit kann in begründeten Einzelfällen auf einen Teil der erforderlichen Zeit der Berufstätigkeit angerechnet werden. Die Führung eines Familienhaushaltes ist der Berufstätigkeit gleichgestellt. Anerkannt werden können auch Zeiten des Wehr- oder Zivildienstes, des Entwicklungsdienstes oder des freiwilligen sozialen oder ökologischen Jahres. Das Erfordernis des Mindestalters nach Nr. 1 und der Berufsausbildung oder der Berufstätigkeit nach Nr. 4 gilt nicht im Falle der Schwangerschaft oder der Mutterschaft einer Schülerin.

§ 5
Vorkurs und Einführungsphase

Der Unterricht im Vorkurs und in der Einführungsphase erfolgt nach der als Anlage 1 beigefügten Stundentafel. § 8 Abs. 2 Satz 2 Halbsatz 2 bleibt unberührt.

§ 6
Übergang in das Kurssystem

(1) Der Übergang von der Einführungsphase in das Kurssystem ist nur mit einer Versetzungsentscheidung möglich. Dei Versetzungsordnung Gymnasien vom 30. Januar 1984 (GBl. S. 149) und die Konferenzordnung vom 5. Juni 1984 (GBl. S. 423) gelten in ihrer jeweiligen Fassung mit folgender Maßgabe entsprechend:

1.

Maßgebend für die Versetzung sind die Noten in den in der Einführungsphase unterrichteten Fächern.

2.

Kernfächer unter den für die Versetzung maßgebenden Fächern sind Deutsch, die erste und zweite Fremdsprache und Mathematik.

(2) Die Schüler erhalten am Ende der Einführungsphase ein Zeugnis.

(3) Schüler ohne Realschulabschluss erhalten mit der Versetzung in das Kurssystem einen dem Realschulabschluss gleichwertigen Bildungsstand zuerkannt.

3. ABSCHNITT
Kurssystem

§ 7
Unterrichtsangebot im Kurssystem

(1) Das Unterrichtsangebot gliedert sich in einen Pflichtbereich und einen Wahlbereich.

(2) Das Unterrichtsangebot im Pflichtbereich umfasst:

1.

den sprachlichen Bereich mit den Fächern Deutsch, Englisch, Französisch und Latein,

2.

den gesellschaftswissenschaftlichen Bereich mit dem Fach Geschichte mit Gemeinschaftskunde,

3.

den mathematisch-naturwissenschaftlichen Bereich mit den Fächern Mathematik, Physik, Chemie und Biologie.

(3) Das Unterrichtsangebot im Wahlbereich umfasst Religionslehre, Ethik, Geografie, Philosophie, Psychologie, Literatur, Geologie, Informatik, Sport, Musik, Bildende Kunst und Astronomie.

(4) Das Kultusministerium kann im Einzelfall weitere Fächer zulassen.

§ 8
Kursangebot, Kernfächer

(1) Das Kursangebot ist nach den personellen, räumlichen und sächlichen Voraussetzungen des Abendgymnasiums zu gestalten. Dabei ist eine größtmögliche Kontinuität anzustreben.

(2) Die Schüler belegen in fünf Kernfächern Kurse. Kernfächer sind

1.

Deutsch, Mathematik und eine zu wählende Fremdsprache Englisch, Französisch oder Latein (Pflichtkernfächer),

2.

nach Wahl zwei der Fächer Geschichte mit Gemeinschaftskunde, eine weitere Fremdsprache, Physik, Chemie, Biologie (Wahlkernfächer); darunter muss Geschichte mit Gemeinschaftskunde und entweder eine weitere Fremdsprache oder eine Naturwissenschaft sein.

Die Kurse in den Pflichtkernfächern sind fünfstündig, in den Wahlkernfächern dreistündig; im Fach Deutsch können nach Maßgabe der Stundentafelöffnungsverordnung Stunden auf den Vorkurs und die Einführungsphase vorverlegt werden. Eine Fremdsprache kann als Wahlkernfach nur gewählt werden, wenn die Grundkenntnisse in dieser Fremdsprache (§ 3) am Ende der Einführungsphase nachgewiesen wurden. Die Kurse in den Kernfächern sind in den vier Schulhalbjahren regelmäßig zu besuchen.

(3) In folgenden Fächern können zweistündige Kurse angeboten werden: Religionslehre, Ethik, Physik, Chemie, Biologie, Geografie, Philosophie, Psychologie, Literatur, Geologie, Informatik, Sport, Musik, Bildende Kunst und Astronomie. Hiervon müssen die Schüler zwei Schulhalbjahre eine Naturwissenschaft belegen, sofern sie eine solche nicht gemäß Absatz 2 als Kernfach belegt haben. Der Kurs in der nach § 3 Satz 2 Nr. 3 in den ersten beiden Kurshalbjahren belegten Fremdsprache ist dreistündig.

(4) Ein Anspruch auf das Angebot eines bestimmten Faches oder eines bestimmten Kurses besteht nicht.

§ 9
Zweistündige Kurse, Wochenstundenzahl

(1) In den Kernfächern ist die Teilnahme an einem zweistündigen Kurs unzulässig.

(2) Die Schüler belegen mindestens 20 Wochenstunden im Schulhalbjahr.

(3) In den Fächern des Wahlbereichs können im Verlauf des Kurssystems nur zwei Kurse je Fach besucht werden.

§ 10
Sonstige Bestimmungen

Im übrigen gelten für das Kurssystem § 2 Abs. 1, 4 und 6, §§ 3 und 4, 5 Abs. 1 und 5, § 6 Abs. 1 bis 3, §§ 7, 10 Satz 2 und 3, §§ 13 und 29 bis 31 der Abiturverordnung Gymnasien der Normalform (NGVO) in der jeweils geltenden Fassung mit der Maßgabe entsprechend, dass sich die Zahl der Klassenarbeiten in den Kursen der Kernfächer nach § 6 Abs. 1 und in den übrigen Kursen nach § 6 Abs. 2 richtet.

4. ABSCHNITT
Gesamtqualifikation und Abiturprüfung

§ 11
Allgemeines

Die Gesamtqualifikation, die für die Zuerkennung der allgemeinen Hochschulreife an Schüler des Abendgymnasiums maßgebend ist, wird aus den Leistungen in den Kursen (Block I) und in der Abiturprüfung (Block II) ermittelt.

§ 12
Gesamtqualifikation

(1) Im Block I der Gesamtqualifikation können bis zu 600 Punkte erreicht werden. Hierzu müssen mindestens die 20 Kurse in den Kernfächern und gegebenenfalls die gemäß § 8 Abs. 3 Satz 2 belegungspflichtige Naturwissenschaft angerechnet werden. Weitere Kurse können nach Maßgabe der Sätze 5 bis 6 angerechnet werden. Höchstens 20 Prozent der angerechneten Kurse dürfen mit jeweils weniger als 5 Punkten in einfacher Wertung bewertet sein. Über die gegebenenfalls weiteren anzurechnenden Kurse entscheiden die Schüler spätestens am nächsten Schultag nach Ausgabe des Zeugnisses für das vierte Schulhalbjahr. Die im Block I erreichte Punktzahl wird ermittelt, indem die Summe der in den angerechneten Kursen erreichten Punkte durch die Zahl der angerechneten Kurse dividiert und der Quotient mit 40 multipliziert wird. Ein nicht ganzzahliges Ergebnis wird in üblicher Weise auf eine volle Punktzahl gerundet (Beispiel: 497,5 bis 498,4 auf 498).

(2) Im Block II der Gesamtqualifikation können bis zu 300 Punkte erreicht werden. Er besteht aus der Summe der in der Abiturprüfung erreichten Punkte. Dabei sind die Punkte der Abiturprüfung unbeschadet § 14 Abs. 3 wie folgt zu ermitteln:

1.

Wurde in einem Fach nur schriftlich oder nur mündlich geprüft, ist die in der Prüfung erreichte Punktzahl vierfach zu werten;

2.

wurde in einem Fach schriftlich und mündlich geprüft, werden das Ergebnis der schriftlichen Prüfung mit 2 ⅔, das der mündlichen Prüfung mit 1 ⅓ multipliziert und die sich ergebenden Punktzahlen addiert (siehe Rechnungstabelle Anlage 2).


§ 13
Ort und Termine der Abiturprüfung

(1) Die Abiturprüfung wird an staatlich anerkannten privaten Abendgymnasien abgehalten.

(2) Die Abiturprüfung findet einmal jährlich statt. Für Schüler, die aus wichtigen Gründen an der Teilnahme ganz oder teilweise verhindert waren, wird ein Nachtermin durchgeführt. Die Termine der schriftlichen Prüfung werden vom Kultusministerium, die der mündlichen Prüfung vom zuständigen Regierungspräsidium festgesetzt.

§ 14
Fächer der Abiturprüfung

(1) Die schriftliche Prüfung erstreckt sich auf die Pflichtkernfächer.

(2) Die mündliche Prüfung erstreckt sich auf die Wahlkernfächer und auf die Fächer der schriftlichen Prüfung.

(3) * In den modernen Fremdsprachen besteht die schriftliche Prüfung aus einem schriftlichen Teil und einer Kommunikationsprüfung, wobei die im schriftlichen Teil erreichte Punktzahl zweifach und die in der Kommunikationsprüfung erreichte Punktzahl einfach gewichtet werden. Die Bearbeitungszeit für den schriftlichen Teil beträgt mindestens 150 und höchstens 240 Minuten. Für die Kommunikationsprüfung gibt das Kultusministerium zentrale Prüfungsmaßstäbe vor. Sie wird im vierten Schulhalbjahr von der Fachlehrkraft des Schülers und einer weiteren vom Schulleiter bestimmten Fachlehrkraft abgenommen und dauert etwa 15 Minuten je Schüler. Sie muss vor der Bekanntgabe der Ergebnisse der schriftlichen Prüfung abgeschlossen sein. Die Schüler werden einzeln oder zu zweit geprüft. Für die Kommunikationsprüfung* gilt § 24 Absatz 7 und 8 NGVO entsprechend.

Fußnoten

*

[Entsprechend § 21 Absatz 1 Satz 2 treten die Regelungen zur Kommunikationsprüfung (§ 14 Absatz 3) am 1. August 2013 in Kraft.]

*

[Entsprechend § 21 Absatz 1 Satz 2 treten die Regelungen zur Kommunikationsprüfung (§ 14 Absatz 3) am 1. August 2013 in Kraft.]

§ 15
Zulassung zur schriftlichen Prüfung

(1) An der schriftlichen Prüfung kann nur teilnehmen, wer zugelassen wurde.

(2) Für die Zulassung müssen in den Kursen des Kurssystems folgende Voraussetzungen erfüllt sein oder durch den Besuch von Kursen im vierten Kurshalbjahr noch erfüllt werden können:

1.

Die verbindlich vorgeschriebenen Kurse gemäß § 8 müssen besucht sein.

2.

In Block I der Gesamtqualifikation müssen mindestens 200 Punkte und die Voraussetzung nach § 12 Abs. 1 Satz 3 erreichbar sein.

(3) Über die Versagung der Zulassung entscheidet der Schulleiter. Sie gilt als Nichtzuerkennung der allgemeinen Hochschulreife und ist dem Schüler unter Angabe der Gründe unverzüglich schriftlich mitzuteilen.

§ 16
Zulassung zur mündlichen Prüfung

(1) An der mündlichen Prüfung kann nur teilnehmen, wer zugelassen wurde.

(2) Für die Zulassung müssen in den Kursen folgende Voraussetzungen erfüllt sein:

1.

Die Voraussetzungen nach § 15 Abs. 2 müssen unter Berücksichtigung der Kurse des vierten Kurshalbjahres erfüllt sein.

2.

In Block I der Gesamtqualifikation (§ 12 Abs. 1) müssen mindestens 200 Punkte und die Vorraussetzung nach § 12 Abs. 1 Satz 3 erreicht sein.

(3) Zur mündlichen Prüfung kann nicht zugelassen werden, wer aufgrund der Ergebnisse der schriftlichen Prüfung die Mindestqualifikation der Abiturprüfung selbst dann nicht mehr erreichen kann, wenn er in der mündlichen Prüfung die höchstmögliche Punktzahl erreichen würde.

(4) Über die Versagung der Zulassung entscheidet der Schulleiter. Sie gilt als Nichtzuerkennung der allgemeinen Hochschulreife und ist dem Schüler unter Angabe der Gründe unverzüglich schriftlich mitzuteilen.

§ 17
Ergebnis der Abiturprüfung

(1) Im Anschluss an die mündliche Prüfung ermittelt der Vorsitzende des Prüfungsausschusses in der Schlusssitzung das Ergebnis der Abiturprüfung (Block II der Gesamtqualifikation) und stellt fest, wer die Mindestqualifikation erreicht hat.

(2) Die Mindestqualifikation der Abiturprüfung ist erreicht, wenn

1.

in den fünf Prüfungsfächern zusammen mindestens 100 Punkte und

2.

in drei Prüfungsfächern mindestens jeweils 20 Punkte erreicht wurden.

Das Nichterreichen der Mindestqualifikation gilt als Nichtzuerkennung der allgemeinen Hochschulreife. Sie ist dem Schüler unter Angabe der Gründe unverzüglich schriftlich mitzuteilen.

§ 18
Feststellung der Gesamtqualifikation, Zeugnis der allgemeinen Hochschulreife

Der Vorsitzende des Prüfungsausschusses stellt in einer Schlusssitzung die Gesamtqualifikation sowie die Gesamtnote nach der als Anlage 3 beigefügten Tabelle fest und erkennt die allgemeine Hochschulreife zu, wenn in Block I der Gesamtqualifikation mindestens 200 Punkte und in Block II der Gesamtqualifikation mindestens 100 Punkte erreicht wurden und auch die übrigen Voraussetzungen erfüllt sind.

§ 19
Sonstige Bestimmungen

Für die Gesamtqualifikation und die Abiturprüfung an den Abendgymnasien gelten im Übrigen § 18 Abs. 1 bis 4, §§ 21, 24 Abs. 1 und 3 bis 8, § 26 Abs. 2 und 3, §§ 27 und 28 NGVO entsprechend mit der Maßgabe, dass für die Durchführung der mündlichen Prüfung Geschichte mit Gemeinschaftskunde als mündliches Prüfungsfach nach § 24 NGVO gilt; § 19 Abs. 4 Satz 1 NGVO gilt entsprechend.

5. ABSCHNITT
Übergangs- und Schlussbestimmungen

§ 20
Wiederholung der Abiturprüfung

Für Schüler, die im Schuljahr 2012/13 die Abiturprüfung wiederholen, gilt Folgendes:

1.

Die Schüler wiederholen den Unterricht in der neugestalteten Jahrgangsstufe. Dabei können sie wählen, ob für sie grundsätzlich die in § 21 Abs. 2 genannte Verordnung oder diese Verordnung gelten soll. Entscheiden sie sich für die Geltung dieser Verordnung, so werden die bisher besuchten Kurse in die nach dieser Verordnung vorgesehenen Kurse umgedeutet.

2.

Soweit erforderlich, treffen die Regierungspräsidien im Einzelfall weitere Regelungen, die für eine ordnungsgemäße Wiederholung in der zweiten Jahrgangsstufe oder in der Abiturprüfung erforderlich sind.


§ 21
Inkrafttreten

(1) Diese Verordnung tritt am Tag nach ihrer Verkündung mit der Maßgabe in Kraft, dass sie erstmals für Schüler, die zum Schuljahr 2011/12 in das Kurssystem (§ 1 Abs. 1) übergehen, Anwendung findet. Abweichend hiervon treten die Regelungen zur Kommunikationsprüfung (§ 14 Absatz 3) am 1. August 2013 in Kraft.

(2) Gleichzeitig tritt die Verordnung Abendgymnasienverordnung vom 21. September 2001 (GBl. S. 575, K. u. U. S. 339) mit der Maßgabe außer Kraft, dass sie letztmals für Schüler Anwendung findet, die vor dem Schuljahr 2011/2012 in die Kursphase eingetreten sind oder eintreten werden. § 20 bleibt unberührt.

STUTTGART, den 25. November 2010

PROF'IN DR. SCHICK

Anlage 1

(zu § 5)

Stundentafel

 

Schulhalbjahr

Deutsch

Geschichte

Englisch (1. Fremdsprache)

Französisch1 oder Latein (2. Fremdsprache)

Mathematik

Physik

Biologie oder Chemie

Förderstunden

max.

Vorkurs
(Klasse I)

1

4

2

4

 

4

2

2

42

22

2

4

2

4

4

4

2

2

 

22

 

Einführungsphase (Klasse II)

1

4

2

4

4

4

2

2

 

22

2

4

2

4

4

4

2

2

 

22

Fußnoten

1

Die Teilnahme am Unterricht in einer zweiten Fremdsprache ist erforderlich, wenn Grundkenntnisse in einer zweiten Fremdsprache nicht auf andere Weise gemäß § 3 nachgewiesen werden.

2

Diese 4 Wochenstunden stehen für Fördermaßnahmen zur Verfügung, die dazu dienen sollen, dem Erwachsenen den Wiedereintritt in eine schulische Institution zu erleichtern.

Anlage 2

(zu § 12 Absatz 2)

Tabelle für die Ermittlung des Prüfungsergebnisses bei schriftlicher und mündlicher Prüfung

Link auf Abbildung
Abbildung in Originalgröße in neuem Fenster öffnen

Der Tabelle liegt folgender Rechenvorgang zu Grunde:

Das Ergebnis der schriftlichen Prüfung wird mit 2 2/3, das der mündlichen Prüfung mit 1 1/3 multipliziert, die sich ergebenden Punktzahlen werden addiert.

Die beim Rechenvorgang zur Ermittlung des Endergebnisses anwendbare Formel lautet:

Link auf Abbildung

Bei dem Ergebnis bleiben Bruchteile von Punkten unberücksichtigt.

Dabei sind:

P

=

endgültige Punktsumme der schriftlichen und mündlichen Prüfung im Fach

s

=

Punktzahl der schriftlichen Prüfung im Fach

m

=

Punktzahl der mündlichen Prüfung im Fach.

Anlage 3

(zu § 18)

Umrechnung der Gesamtpunktzahl
in eine Gesamtnote

Die Punktzahl der Gesamtqualifikation (§ 19) ist nach folgender Tabelle in eine Gesamtnote umzurechnen:

Gesamtpunktzahl

Gesamtnote

900 - 823

1,0

822 - 805

1,1

804 - 787

1,2

786 - 769

1,3

768 - 751

1,4

750 - 733

1,5

732 - 715

1,6

714 - 697

1,7

696 - 679

1,8

678 - 661

1,9

660 - 643

2,0

642 - 625

2,1

624 - 607

2,2

606 - 589

2,3

588 - 571

2,4

570 - 553

2,5

552 - 535

2,6

534 - 517

2,7

516 - 499

2,8

498 - 481

2,9

480 - 463

3,0

462 - 445

3,1

444 - 427

3,2

426 - 409

3,3

408 - 391

3,4

390 - 373

3,5

372 - 355

3,6

354 - 337

3,7

336 - 319

3,8

318 - 301

3,9

300

4,0


zurück Dokument 7 von 33 weiter