Suchergebnisse insgesamt:
 
EinzelnormAktuelle GesamtausgabeGesamtausgaben-Liste
Vorherige Fassung
juris-Abkürzung:EULehrV BW
Fassung vom:08.09.2003
Gültig ab:01.10.2003
Gültig bis:19.10.2007  Schriftgrafik ausserkraft
Dokumenttyp: Verordnung
Quelle:Wappen Baden-Württemberg
Fundstelle:GBl. 1996, 564,
K.u.U. 1996, 718
Gliederungs-Nr:2204-3

[Vorherige Fassung]

§ 2
Feststellung der erforderlichen deutschen
Sprachkenntnisse

(1) Voraussetzung für die Feststellung der erforderlichen deutschen Sprachkenntnisse ist

1.

der Nachweis des Großen Deutschen Sprachdiploms eines Goethe-Instituts oder

2.

ein in anderer Weise erbrachter Nachweis, der vom Kultusministerium als gleichwertig anerkannt wurde, und die Teilnahme an einem Kolloquium mit einer vom Kultusministerium bestimmten Kommission.

(2) In dem Kolloquium soll festgestellt werden, ob der Antragsteller die für die Berufsausübung als Lehrer in Baden-Württemberg erforderlichen deutschen Sprachkenntnisse besitzt; wird dies festgestellt, erhält er darüber eine Bescheinigung des Kultusministeriums. Bescheinigungen anderer Länder der Bundesrepublik Deutschland über die für die Berufsausübung als Lehrer erforderlichen deutschen Sprachkenntnisse werden in Baden-Württemberg anerkannt.

(3) Von Antragstellern, die Deutsch als Muttersprache nachweisen, wird nur in begründeten Ausnahmefällen eine Teilnahme am Kolloquium nach Absatz 1 Satz 1 verlangt.

Fußnoten ausblendenFußnoten

*
Diese Verordnung dient der Umsetzung der Richtlinie 2005/36EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 7. September 2005 über die Anerkennung von Berufsqualifikationen (ABl. EG 2005 Nr. L 255 S. 22).

§ 2 - (aufgehoben) [Ausgewählte Fassung vom 30.09. ... einblenden§ 2 - (aufgehoben) [Ausgewählte Fassung vom 30.09.2007, gültig ab 20.10.2007] ...

Fassungsvergleich einblendenFassungsvergleich ...

§ 2
Feststellung der erforderlichen deutschen
Sprachkenntnisse

(1) Voraussetzung für die Feststellung der erforderlichen deutschen Sprachkenntnisse ist

1.

der Nachweis des Großen Deutschen Sprachdiploms eines Goethe-Instituts oder

2.

ein in anderer Weise erbrachter Nachweis, der vom Kultusministerium als gleichwertig anerkannt wurde, und die Teilnahme an einem Kolloquium mit einer vom Kultusministerium bestimmten Kommission.

(2) In dem Kolloquium soll festgestellt werden, ob der Antragsteller die für die Berufsausübung als Lehrer in Baden-Württemberg erforderlichen deutschen Sprachkenntnisse besitzt; wird dies festgestellt, erhält er darüber eine Bescheinigung des Kultusministeriums. Bescheinigungen anderer Länder der Bundesrepublik Deutschland über die für die Berufsausübung als Lehrer erforderlichen deutschen Sprachkenntnisse werden in Baden-Württemberg anerkannt.

(3) Von Antragstellern, die Deutsch als Muttersprache nachweisen, wird nur in begründeten Ausnahmefällen eine Teilnahme am Kolloquium nach Absatz 1 Satz 1 verlangt(aufgehoben).