Suchergebnisse insgesamt:
in html speichern drucken pdf Dokument rtf Dokument zurück Dokument 3 von 1943 weiter zur Gesamtansicht
 
EinzelnormAktuelle GesamtausgabeGesamtausgaben-Liste
Vorherige Fassung
Amtliche Abkürzung:KiPflVO
Fassung vom:21.07.2015
Gültig ab:01.08.2015
Gültig bis:31.07.2021  Schriftgrafik ausserkraft
Dokumenttyp: Verordnung
Quelle:Wappen Baden-Württemberg
Fundstelle:GBl. 2015, 723,
K.u.U. 2015, 304
Gliederungs-Nr:2223

§ 32
Voraussetzungen für die Zulassung

(1) Schulfremde können die Schulfremdenprüfung nicht eher ablegen, als es ihnen bei normalem Schulbesuch möglich wäre.

(2) Zur Schulfremdenprüfung wird nur zugelassen, wer

1.

die Voraussetzungen für die Aufnahme in die Berufsfachschule für Kinderpflege gemäß

§ 5 Absatz 1 Satz 1 Nummer 1 erfüllt und die in § 31 Absatz 2 genannten Nachweise und Erklärungen vorgelegt hat,

2.

nicht bereits zweimal die schulische Abschlussprüfung an einer Berufsfachschule für Kinderpflege nicht bestanden hat,

3.

nicht bereits die schulische Abschlussprüfung oder die Schulfremdenprüfung bestanden hat.

(3) Zur Schulfremdenprüfung wird in der Regel nur zugelassen, wer in Baden-Württemberg seinen ständigen Wohnsitz hat.

§ 32 - Voraussetzungen für die Zulassung [Ausgewäh ... einblenden§ 32 - Voraussetzungen für die Zulassung [Ausgewählte Fassung vom 27.08.2021, gültig ab 01.08.2021] ...

Fassungsvergleich einblendenFassungsvergleich ...

§ 32
Voraussetzungen für die Zulassung

(1) Schulfremde können die Schulfremdenprüfung nicht eher ablegen, als es ihnen bei normalem Schulbesuch möglich wäre.

(2) Zur Schulfremdenprüfung wird nur zugelassen, wer

1.

die Voraussetzungen für die Aufnahme in die Berufsfachschule für Kinderpflege gemäß

§ 5 Absatz 1 Satz 1 Nummer 1 und 2 erfüllt und die in § 31 Absatz 2 genannten Nachweise und Erklärungen vorgelegt hat,

2.

nicht bereits zweimal die schulische Abschlussprüfung an einer Berufsfachschule für Kinderpflege nicht bestanden hat,

3.

nicht bereits die schulische Abschlussprüfung oder die Schulfremdenprüfung bestanden hat.

(3) Zur Schulfremdenprüfung wird in der Regel nur zugelassen, wer in Baden-Württemberg seinen ständigen Wohnsitz hat.



zurück Dokument 3 von 1943 weiter