Suchergebnisse insgesamt:
 
InhaltGesamtausgaben-Liste
Änderungshistorie
Amtliche Abkürzung:NGVO
Ausfertigungsdatum:24.07.2001
Gültig ab:26.09.2001
Gültig bis:16.11.2018  Schriftgrafik ausserkraft
Dokumenttyp: Verordnung
Quelle:Wappen Baden-Württemberg
Fundstelle:GBl. 2001, 518,
K.u.U. 2001, 295
Gliederungs-Nr:2215-1
Verordnung des Kultusministeriums über die Jahrgangsstufen sowie über
die Abiturprüfung an Gymnasien der Normalform und Gymnasien in Aufbauform mit Internat*)
(Abiturverordnung Gymnasien der Normalform - NGVO)
Vom 24. Juli 2001

Änderungen

1.

§§ 2, 6 und 12 geändert durch Verordnung vom 14. Januar 2005 (GBl. S. 124)1)

2.

§§ 5 und 23 geändert durch Verordnung vom 24. Oktober 2006 (GBl. S. 344)

3.

§§ 15 und 17 geändert durch Verordnung vom 20. Februar 2007 (GBl. S. 188)2)

4.

mehrfach geändert durch Verordnung vom 5. August 2007 (GBl. S. 386), ber. 2007 (GBl. S. 415), geändert durch Artikel 2 der Verordnung vom 11. April 2012 (GBl. S. 467, 468)3)

5.

mehrfach geändert durch Artikel 1 der Verordnung vom 11. April 2012 (GBl. S. 467)

6.

§§ 8 und 19 geändert durch Verordnung vom 23. Juli 2013 (GBl. S. 258), ber. 2013 (GBl. S. 285)

7.

§§ 5, 15 und 20 geändert sowie Anlage 1 neu gefasst durch Verordnung vom 12. März 2014 (GBl. S. 205)

8.

§ 27 geändert durch Artikel 30 des Gesetzes vom 17. Dezember 2015 (GBl. S. 1210, 1225)

9.

mehrfach geändert durch Artikel 12 der Verordnung vom 19. April 2016 (GBl. S. 308, 322)

Fußnoten ausblendenFußnoten

*)
[Red. Anm.: Zum Außerkrafttreten beachte die Übergangsregelung des § 43 der AGVO vom 19. Oktober 2018 (GBl. S. 389): “(1) Für Schülerinnen und Schüler, die vor dem Schuljahr 2019/2020 in die erste Jahrgangsstufe eingetreten sind oder eintreten werden, gilt die Abiturverordnung Gymnasien der Normalform vom 24. Juli 2001 (GBl. S. 518), die zuletzt durch Artikel 12 der Verordnung vom 19. April 2016 (GBl. S. 308, 322) geändert worden ist, in der am 31. Juli 2018 geltenden Fassung bis zu deren Abschluss am Gymnasium fort. Satz 1 gilt nicht für Schülerinnen und Schüler, die aufgrund einer Wiederholung der ersten oder zweiten Jahrgangsstufe, einzelner Schulhalbjahre der Qualifikationsphase oder der Abiturprüfung in die Jahrgangsstufe wechseln, die sich im Schuljahr 2018/2019 in der Einführungsphase befand. §§ 31 bis 33 und 42 bleiben unberührt. (2) Für Schulfremde, die sich bis zum 1. Oktober 2019 zur Abiturprüfung für Schulfremde melden, gilt der 5. Abschnitt der Abiturverordnung Gymnasien der Normalform in der am 31. Juli 2018 geltenden Fassung bis zum Abschluss der Abiturprüfung im Schuljahr 2019/2020 fort.”]
1)

Die Verordnung vom 14. Januar 2005 tritt am 1. August 2005 mit der Maßgabe in Kraft, dass sie erstmals für Schüler gilt die im Schuljahr 2005/2006 in die erste Jahrgangsstufe eintreten. Die Verordnung findet auf Wunsch auch bei Schülern Anwendung, die im Schuljahr 2005/2006 in die zweite Jahrgangsstufe eintreten.

2)

Die Verordnung vom 20. Februar 2007 tritt am 1. August 2007 mit der Maßgabe in Kraft, dass sie erstmals für die Schüler gilt, die im Schuljahr 2007/2008 in die erste Jahrgangsstufe eintreten.

3)

Die Verordnung vom 5. August 2007 tritt am 2. August 2007 mit der Maßgabe in Kraft, dass sie erstmals auf Schülerinnen und Schüler Anwendung findet, die zum Schuljahr 2008/2009 in die erste Jahrgangsstufe der Qualifikationsphase eintreten.

Schüler, die im Schuljahr 2008/2009 das 2. Schulhalbjahr oder im Schuljahr 2009/2010 die zweite Jahrgangsstufe wiederholen, können bei Beginn der Wiederholung wählen, ob für sie die Abiturverordnung Gymnasien in dieser geänderten Fassung oder in der Fassung vom 20. Februar 2007 gelten soll.

Die Regelungen zur Kommunikationsprüfung (§ 16 Satz 4, § 17 Abs. 2 Satz 3, § 21 Abs. 1 Satz 3, § 22 Abs. 1 bis 3, § 27 Abs. 1 Satz 2, § 28 Abs. 3 Satz 3, § 38 Abs. 1 Nr. 4) finden erstmals auf Schülerinnen und Schüler Anwendung, die im Schuljahr 2013/2014 an der Abiturprüfung teilnehmen.